eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Hunziker, Friederike Rosalie Elise (1860 – 1935)

 
 

 

* 15.3.1860 Kulm, † 28.6.1935 Aarau; Heimatort Aarau.

Malerin und Lehrerin. Blumen- und Früchtestillleben.

 

 
 

Selbstbildnis Elise Hunziker

 
Elise Hunziker war die Tochter eines Oberkulmer Bezirksamtmannes. Sie schloss ihre Schulbildung in Aarau mit dem Lehrerinnenpatent ab. In Aaraus Nachbarschaft wirkte sie dann eine Zeit lang als Lehrerin. Um sich weiter zu bilden suchte sie sich Anstellungen als Erzieherin in Frankreich und England. 1891 begann sie an der Malerinnen-Schule von Karlsruhe zu studieren. Anschließend wurde sie Privatschülerin von Sophie Leys. Nach ihren Studien zog sie zu ihrer Mutter nach Aarau. Von 1902 bis 1930 unterrichtete sie als Englischlehrerin an der Kaufmännischen Schule. Daneben leitete sie in ihrem Atelier eine Art Freizeitwerkstatt. Unter der Anleitung von Elise Hunziker stellten hier Damen aus Aarau und Umgebung kunsthandwerkliche Gegenstände her. Des Weiteren hatte sie immer Schüler, denen sie Malunterricht erteilte.
 

 
 

Bocksriemenzunge, 1908

 

Für Gottfried Keller malte sie Orchideen, die er selbst gesucht hatte oder ihm aus aller Welt für sein wissenschaftliches Werk zugesandt worden sind. Sie bildete sich selbst aber auch immer weiter; 1922 nahm sie Malstunden bei einem Kunstmaler Hopf. Zu Otto Wyler hatte sie Kontakt gepflegt. Sie hatte sich mehrmals an schweizerischen Turnusausstellungen beteiligt. Den Lebensabend verbrachte sie im Herosé-Stift in Aarau.

 

 
 

geflecktes Knabenkraut, 1917

 

Quelle und Schrift:

Guido Fischer, Elise Hunziker, Aarauer Neujahrsblätter 1952;
Biographisches Lexikon des Aargaus 1803-1957,  Aarau 1958;

Karl Steiner, Historisch-biographische Lexikon des Bezirks Kulm, Wynentaler Blatt 25.5.1979.

 

 
 

Altes Kornhaus an der Laurenzenvorstadt

 
 

 
 

Hummel Ragwurz

 
 

23. Julmond 2012

Stand: 01.04.11