eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
nachforschung
 
Wer kann mir bei dieser Künstlerin weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas zu ihrem Lebenslauf, hat Bildnisfotos oder Aufnahmen von Werken?
Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch
 
 

Kubass, Arpàd Josef (1884–1965)

 
 

 

* 26.2.1884 Bezstercebanya (Ungarn), 7.10.1965 Zofingen; Heimatort: Zofingen.

Maler. Landschaft, Bildnis und Stilleben.

 

 

 

Josef Arpàd Kubass zog nach dem Abschluss der Mittelschule in Wien nach München, um an der Akademie der bildenden Künste zu studieren. Nach vier Jahren wurde er Meisterschüler bei Professor Ludwig von Herterich in München. Zum weiteren Studium zog er dann nach Rom und danach nach Paris, wo er an der Académie des Beaux-Arts Schüler von Lucien Simon war. Als er seine Studien abgeschlossen hatte, bereiste er ganz Europa und Kleinasien. Von überall brachte er Bilder mit nach Hause.

   
  Stillleben, Ölbild Privatbesitz  

Ende 1931 verheiratete er sich mit der Schweizerin Margaretha Eichenberger und ließ sich in Budapest nieder, wo er bis 1947 lebte. Nun folgte er seiner Frau, die schon 1945 in die Schweiz floh. Sie zogen 1950 nach Zofingen, wo sie eine neue Heimat fanden. Hier arbeitete er als freischaffender Künstler und gab daneben auch Kunstunterricht. In Zofingen erhielt Arpàd Josef Kubass 1963 das Schweizer Bürgerrecht.

 

 
 

Rheinhafen, Ölbild

 
Ausstellung:

1963, 22.11.–8.12., Galerie Zur alten Kanzlei Zofingen;

1983, 19.11.–11.12., Josef Kubass, Roland Guignard, Altes Schützenhaus Zofingen.

     
  Zofingen, Am Lindenplatz, Zeichnung   Zofingen, Blick in die Gerbergasse, Zeichnung  
Quelle und Schrift:

Ausstellung Josef Kubass, Zofinger Tagblatt 22.11.1963;

R.H., Kunstmaler Josef Kubass gestorben, Zofinger Tagblatt 8.10.1965;
Ölbild Rheinhafen: Bildfungrube.net.
 

9. Jänner 2013

Stand: 01.04.11