eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 

Wer kann mir bei diesem Künstler weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas zu seinem Lebenslauf, hat Bildnisfotos oder Aufnahmen von Werken?

Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch.

 
 

Haldemann, Walter (1943-2011)

 
 

 

 

* 14.5.1943 Kappel am Albis, † 2.8.2011 Mellingen; Heimatort: Eggiwil, Kappel am Albis.

Bildhauer, Objektkünstler, Zeichner und Gestalter von öffentlichen Räumen. Aquarell, Radierung, Umweltgestaltung, Plastik, Objektkunst, Kunst im öffentlichen Raum, Mischtechnik, Zeichnung.

 

 

 

Walter Haldemann machte eine dreijährige Lehre als Gartenbauer mit Abschluss. Danach arbeitete er weitere drei Jahre im erlernten Beruf. 1965 machte er an der Kunstgewerbeschule Zürich den Vorkurs und bezog dann von 1967-69 die Kunstgewerbeschule Luzern in der Bildhauerklasse bei Anton Egloff. Von 1970-73 war er an der Kunsthochschule Hamburg in der Abteilung Freie Kunst für Bildhauerei und Plastik bei J. Hiltmann und F.E. Walther. Weitere drei Jahre betätigte er sich als freischaffender Bildhauer in Hamburg und kehrte 1976 in die Schweiz zurück, wo er sich zuerst in Tägerig und später in Mellingen niederließ.

Er war Mitbegründer der Künstlergruppe Arkuwa gemeinsam mit Kurt Ehrler und Arthur David Eugster.

 

 
 

Dreiecks-Steine, Kulturweg Baden-Neuenhof-Wettingen

 
Ausstellung:

1984, Jan., Walter Haldemann, Kurt Ehrler, Galerie Brättligäu Lenzburg;

1989, 27.5.–25.6., Galerie im Amtshimmel Baden.

Quelle und Schrift:

Aargauer Kunsthaus Aarau, Sammlungskatalog Bd. 2, Aarau 1983;

Anliker/Kunz, Allmende, Kunst im öffentlichen Raum im Aargau seit 1970, Aarau 1994;
Kunst Raum 5430, Kunst in Wettingen, Baden 1995.
 

7. Hornung 2014

Stand: 01.04.11