eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
nachforschung
 
 

Goetschi, Friedrich (1902–1981)

 
 

 

* 2.11.1902 Galmiz, † 1.7.1981 Teufenthal; Heimatort: Galmiz.

Werkmeister, Maler, Ornithologe und Tierfotograf. Ölbild und Aquarell.

 

 

 
Fritz Goetschi kam als Sohn des Zeichenlehrers Johannes und der Simonet Goetschi-Simonet zur Welt.

Schon als kleiner Knabe hatte er immer gezeichnet. In der Schule musste er oft den Lehrer vertreten und die minderbegabten Kinder bei ihren Zeichnungs- und Malarbeiten anleiten. Als er in der zweiten Klasse war konnte er sein erstes Bild für 50 Rp. an einen Bauern verkaufen. In seiner Freizeit besuchte er immer Museen. Die Bilder von Böcklin, Koller, Anker und Feuerbach hinterließen bei ihm den tiefsten Eindruck. Nach seiner Heirat schenkte ihm seine Frau seinen ersten Öl-Malkasten. Zuerst malte er Kopien von Werken alter Meister ab Karten. Später suchte er seine Gegenstände selber; er bevorzugte Vögel, Pferde und diejenigen, die im Laufe der Zeit immer mehr verschwanden und ihn an seine Jugendzeit erinnerten wie die Strohdachhäuser. Viele Eindrücke brachte er von seinen Reisen in die Camargue, die Lüneburger Heide, nach Holland und an den Neusiedler See mit nach Hause.

 

 
 

Strohdachhaus in Leimbach

 

Friedrich Goetschi lebte mit seiner Familie in Teufenthal. Mit Klara Agnes Götschi-Wild zusammen hatte er die Kinder Heinz und Pia Götschi. Im Alu-Spritzwerk Injecta Teufenthal arbeitete er als Werkmeister. Er war ein ausgewiesener, Tier-, Pflanzen und insbesondere Pilzkenner. In seiner Freizeit betätigte er sich als Ornithologe, Fotograf, Maler und Filmemacher. Er schuf 10 abendfüllende 16mm-Filme, beispielsweise über das Reusstal, die Lüneburger Heide und viele andere Gegenden. Dabei gelangen ihm einmalige Aufnahmen vor allem von Vögeln. Diese Filme zeigte er anlässlich von Vorträgen in der Nord- und Ostschweiz bei Natur- und Vogelschutzvereinen und kommentierte sie direkt.

Er veröffentlichte auch Fotowerke (z.B. "Aus Weiher und Ried").
In seinen jungen Jahren nahm er immer wieder an Radrennen teil.
 

 
 

Blaumeisenpärchen auf Weidenzweig

 
Ausstellung:

1976, Sept., Galerie Riet Schaffhausen;

1978, Fritz , Clara, Pia und Heinz Götschi, Galerie Riet Schaffhausen;

1979, 3.3.–18.3., Fritz , Clara, Pia und Heinz Götschi, Kantonale Bauschule Unterentfelden.

Quelle und Schrift:
Friedrich Göschi stellt aus, Wynentaler Blatt 17.8.1976;
Auskünfte von Verwandten.
 

4. Wunmond 2014

Stand: 01.04.11