eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Fries, Hans (Hannes) Guido (1895-1983)

 
 

 

* 10.10.1895 Oerlikon, † 17.8.1983 Widen; Heimatort: Zürich.

Maler. Malerei, Steindruck. Landschaft, Stillleben und Bildnisse.

 

 
 

Foto Hannes Fries

 
Hans Guido Fries kam als Sohn des Malermeisters und Fabrikmalers Rudolf und der Bertha Fries-Brunner zur Welt. Er wuchs in einer kinderreichen Familie in Oerlikon auf, er hatte 12 Geschwister. Nach der Schulzeit war er genötigt, eine Lehre als Baumaler zu machen. Er erwarb sich sein Rüstzeug als Kunstmaler vorwiegend im Selbststudium. Früh verliess er das Elternhaus und ging nach Rom. 1922 war er zu einem Studienaufenthalt in Florenz, wo er bei einem Marmormaler sein seltenes Handwerk erlernte. Marmormaler bemalen Säulen und Fassadenteile aus Gips so, dass es aussieht, als ob sie aus Marmor wären. Er habe es dabei zu grosser Fertigkeit gebracht und gut davon gelebt haben können. Diese Art der Malerei wurde ihm aber zu eintönig und er kam zurück in die Schweiz. Für kurze Zeit war er 1927 Privatschüler von Ernst Georg Rüegg. Fries lebte dann als freier Künstler, konnte aber so schwerlich seinen Lebensunterhalt verdienen. Er habe jahrelang nicht in einem Bett, sondern auf seinem Reissbrett geschlafen.
 

 
 

Bildniss eine Pfeifenrauchers

 
Er reiste viel durch die Schweiz; von 1928–30 war er in Arosa, dann in Wengen, 1931 in Genf, 1932 in Bern, von 1934–45 im Berner Oberland, dann war er häufig im Bündnerland, 1947 weilte er in München und von 1948–50 in Zürich. Ab 1950 lebte er einige Zeit in Axmouth-Seaton in England. Im Berner Oberland lernte er seine spätere Frau Germaine kennen, eine wohlhabende luxemburgische Witwe. Mit ihr zog Hannes Fries zuerst nach Berikon und 1954 weiter nach Widen, wo seine Frau ein Haus erwarb und ihm ein Atelier einrichtete. Hier lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod.

Hannes Fries beteiligte sich an den Ausstellungen der Schweizerischen Vereinigung bildender Künstler S.V.B.K.

 

 
 

Die alte Kräuterfrau

 

Seine Bildnisse zeigen alte und aus ärmlichen Verhältnissen stammende Menschen. Seine Malerei war stark von Ferdinand Hodler beeinflusst, was vor allem bei seinen Gebirgsgemälden gut ersichtlich ist.

 

 
 

Der Traum meiner Katze

 
Ausstellung:

1982, 22.10.–7.11., Gemeindehaus Wohlen;

1985, 21.9.–31.10., Aargauische Hypothek- und Handelsbank Mutschellen.

 

 
 

Petunien im Garten

 
Quelle und Schrift:
Der Beobachter 10.2.1949, Nr.3;
Brief aus England, SVBK-Mitteilungen Nr.2, März-April 1952, S.3–6;
SVBK-Mitteilungen Nr.6, Dez. 1955, S.5, Bildnis und Text;
Kunstausstellung Hannes Fries, Wohler Anzeiger 19.10.1982;
Werke des in Widen lebenden Hannes Fries, Freiämter Tagblatt 21.10.1982;
Auskünfte eines Neffen.
 

 
 

Stillleben mit Fischen, 1947

 
 

20. Brachet 2016

Stand: 01.04.11