eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Christen, Werner (1912–1983)

 
 

 

* 11.2.1912 Heimiswil, † 16.7.1983 Spreitenbach; Heimatort Heimiswil BE.

Malerei, Wandbild, Collage, Glasfenster, Grafik, Briefmarken, Buch, Foto Art, Fotografie, Illustration, Zeichnung, Mosaik, Plastik, Brunnenplastik, Relief, Textilkunst.

 

 
 

Selbstbildnis Werner Christen

 
Werner Christen, der in Heimiswil im Emmental aufgewachsen ist, trat nach der obligatorischen Schulzeit im nahen Burgdorf bei einem Flachmaler in die Lehre ein. In seiner Freizeit malte er die ersten Bilder. Nach der Lehre verbrachte er seine Gesellenzeit in Zürich. 1930/31 war er an der Kunstgewerbeschule Zürich; er besuchte im Abendkurs eine Zeichenklasse von E. G. Rüegg. 1933 gründete er in Heimiswil ein eigenes Malergeschäft. 1936 veranstaltete Christen seine erste Ausstellung in Burgdorf. 1937 ging er auf Empfehlung von Cuno Amiet, den er auf der Oschwand besucht hatte, mit einem Stipendium an die Académie Grande Chaumière in Paris. Er entdeckte an der eben stattfindenden Weltausstellung die moderne Kunst aller Länder.
Mädchen in der Landschaft Begegnung in der Stadt
Ausgedehnte Studienreisen führten ihn durch Süd- und Westfrankreich, durch Italien und Deutschland. 1946 erhielt er den Auftrag für ein Wandbild an der bernischen Obstbauzentrale in Oeschberg. 1949 übernahm er in Mellingen eine Malerwerkstatt. 1950 unternahm er eine weitere Reise nach Südfrankreich. Im gleichen Jahr fasste er den Entschluss, Grafiker zu werden. Zuerst bekam er eine Anstellung bei einer großen Lebensmittelfirma, später machte er sich  dann selbständig. 1951 erwarb er ein Bauernhaus in Spreitenbach, das er zum Atelier ausbaute. Von da an lebte er bis zu seinem Tod im Sommer 1983 in Spreitenbach.

Von ihm stammt das Titelbild der Badener Neujahrsblätter, welches in den 60er-Jahren verwendet worden ist.

 

 
 

Zementmalerei Familie, Gemeindehaus Möriken, 2007 bei der Außenherrichtung zerstört

 
1966/68 übernahm er die künstlerische Gestaltung des neuen Gemeindehauses in Spreitenbach. 1970 wurde die Galerie zum Roten Tupf eröffnet. Im Alter erblindete Werner Christen.
 

 
 

Quelle und Schrift:

Anna Keller, Der feurige Schluck/Schulmeister Pfiffikus, SJW Nr. 175, illustriert von W. Christen, 1956;

Bichsel, Hans A., Der Maler und Graphiker Werner Christen, Badener Neujahrsblätter 1959;

Werner Christen – ein Meister des Wandbilds, in: Aargauer Tagblatt, 12.2.1960;

Eigenwillige Schöpfung, Metallplastik von Werner Christen in Schinznach-Bad, Wynentaler Blatt 21.3.1964;

Zementmalerei, Cementbulletin, Nr. 12, Jg. 32, Dez. 1964;

Künstler der Region Baden, Baden Verlag 1968;

Elise Guignand: Schulhausschmuck der Pro Argovia im Bezirk Brugg, in: Brugger Neujahrsblätter 1970, S.77ff.;
Aargauer Almanach auf das Jahr 1975, Bd. 2, S. 563, Aarau 1974;
Aargauer Kunsthaus Aarau, Sammlungskatalog Bd. 2, Aarau 1983;
Stephan Kunz, Vom Jura bis heute, GSMBA Aargau, Aarau 1985;
Kunst Raum 5430, Kunst in Wettingen, Baden 1995;

Werner Roth: Werner Christen, Zehn Kunstwerke im öffentlichen Raum, Dokumentation zur Gedenkausstellung 2008.

 

 
 

Schloss Lenzburg

 

Ausstellung:

1952, 14.5.–11.6., Bücherstube Ex Libris Zürich;

1956, 6.6.–26.6., Galerie Beno Zürich;

1960, 30.1.19.2., Galerie Rauch Baden;

1962, 10.2.–10.3., Werner Christen, Uli Schoop, Galerie 6 Aarau;

1962, 14.4.–12.5., Werner Christen, Uli Schoop, Galerie Rauch Baden;

1962, 15.9.7.10., Galerie Zur alten Kanzlei Zofingen;
1966, 26.3.–23.4., Werner Christen, Max Marti, Galerie 6 Aarau;
1972, 10.3.26.3., Galerie im Kornhaus Baden;
1974, 5.4.5.5., Medard Sidler, Marion Baur-Christen, Werner Christen, Galerie beim Kornhaus Bremgarten;
 

 
 

Der Wein, Farbholzschnitt

 

1977, 13.5.–19.6., Werner Christen, Rosa Krebs-Thulin, Galerie beim Kornhaus Bremgarten;

1977, 19.11.–23.11., Werner Christen, Marion Baur-Christen, Galerie zum roten Tupf Spreitenbach;

1979, 17.3.–14.4., Werner Christen, Marcel Leuba, Stadtbibliothek Lenzburg;

1981, 29.8.–31.10., Ortsmuseum Spreitenbach;

1983, 15.9.–15.10., Galerie Odette Steiner Bremgarten;

1983, 1.10.–30.10., Gedenkausstellung, Galerie zum roten Tupf;

1984, 5.10.–28.10., Galerie zum roten Tupf;

1992, Jan./Feb., Gedenkausstellung im Amtshimmel Baden;
2008, 29.2.–31.3., Gedenkausstellung zum 25. Todestag, Gemeindehaus Spreitenbach.
 

 
 

Spielende Kinder, Zementmalerei, Schulhaus Veltheim

 
 

12. Gilbhart 2012

Stand: 01.04.11